Ich springe grade vor Wut wieder im Dreieck….
Diese Neuerungen sind nur oberflächliche Kosmetik zu Ungunsten der Therapeuten und der Langzeitklienten.

Die Arbeitswoche hat auch bei einem Therapeuten nur 7 Tage…
und die Stunden, die jetzt für telefonische Verfügbarkeit und die Kurzzeit- oder Krisenbetreuung vorgeschrieben werden, müssen dann den anderen Klienten weggenommen werden,
So wird wohl der eine oder andere demnächst keinen wöchentlichen Rhythmus mehr haben, sondern nur noch 14-tägig beim Therapeuten auf dem Sessel hocken können.

Die Therapeuten werden jetzt genötigt, in der gleichen Zeit noch mehr Klienten durchschleusen zu müssen. Und zwischendurch wird in der Sitzung wahrscheinlich jetzt dann öfter mal das Telefon klingeln.
Den Spaß habe ich jetzt schon, wenn ich bei meiner Psychiaterin sitze…Ich erzähle, ich heule, das Telefon klingelt und dann wird in meinem Dabeisein eben telefonisch noch jemand anders abgearbeitet. Zum Kotzen!

Aber wem haben wir das zu verdanken????
Größtenteils uns selber….denn ich bin echt erschrocken, wie wenig Menschen sich an der Petition beteiligt haben. Ich konnte das sehen, denn jede Stimme, die über meine Links hier im Blog oder bei Facebook kam, wurde mir per Mail zugeschickt.
Wenn ich bedenke, wieviele Stimmen so ein Eisbär im Zoo bekommt, dann macht mich das schon wütend.
Aber wie soll ich es Nichtbetroffenen verübeln, wenn die Betroffenen sich selber auch nicht bewegen.

Die Neuerungen könnt Ihr unter dem folgenden Link nachlesen, ich habs rebloggt, denn das könnte ich momentan nicht neutral und objektiv wiedergeben.

blog_psychotherapie_luebeck

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat eine Änderung der Psychotherapie-Richtlinie beschlossen. Die neue Psychotherapie-Richtlinie tritt am 01. April 2017 in Kraft. Die wichtigsten Änderungen im Überblick sind:

Ursprünglichen Post anzeigen 782 weitere Wörter